Letzten Monat hatte ich ein Seminar im Engadin mit meiner Firma. Wir haben absichtlich einmal die Location gewechselt, um etwas anderes zu sehen und auf neue Gedanken zu kommen. Es war eine Art Fortbildung, aber es wurden auch Vorträge von uns gehalten zu bestimmten Themen. Ich war im Vorfeld sehr aufgeregt, weil ich zum ersten Mal einen Vortrag über ein Thema halten musste, das nur ich hatte und so konnte mich niemand unterstützen. Hinzu kam dann die neue Umgebung, die ich noch nicht kannte, aber am Ende war es absolut kein Problem. Ich habe mich in dem Hotel, in dem das Seminar stattfand sofort wohlgefühlt und so hatte ich auch kein Problem damit, meinen Vortrag zu halten. Es war irgendwie fast wie zu Hause und die Technik – was für mich besonders praktisch war – ist auf dem neusten Stand, sodass man alle Gerätschaften vor Ort nutzen darf. Von einem Scanner, einem Drucke über einen Projektor oder auch eine ganze Leinwand ist alles zu haben. Sehr eindrucksvoll kann man so seinen Vortrag halten.

712393_web_R_K_B_by_berggeist007_pixelio.de

Foto: berggeist007 / pixelio.de

Je mehr Medien man einsetzt, desto interessanter wird es ja auch für diejenigen, die zugucken müssen und so organisierte ich mir einen Tag vorher alles, was ich brauchte. Die Mitarbeiter vom Hotel waren sehr hilfsbereit und so hatte ich absolut keine Probleme am nächsten Tag meinen Vortrag zu halten. Aber auch außerhalb der Vorträge haben die Mitarbeiter darauf geachtet, dass es uns an nichts fehlte. Morgens gab es immer einen kleinen Snack im Frühstücksaal und Mittags gab es sogar in unseren Raum das Essen gebracht. Fand ich persönlich sehr cool. So konnten wir unter uns bleiben, jeder bekam einen Teller vorgesetzt und konnte sich vorher bestellen, was er wollte. Das war natürlich viel besser, als an dem Buffet teilzunehmen, obwohl das Buffet auch absolut grandios war mit einer riesigen Auswahl. Trotzdem war es so gemütlicher und man konnte die Kollegen noch ein wenig besser kennenlernen, da man nah beieinander saß und nicht quer verteilt mit Fremden in einem Raum. Schön war übrigens auch das Zimmer mit Balkon und Ausblick im Engadin, das ich mir mit noch einer weiteren Person teilte.

Post Navigation