Ein wunderbares Land, in der Form eines Stiefels – welches Land könnte das wohl nur sein? Sicherlich ist es das schöne Italien. Ein Land, wie es nur einmal gibt, mit all seinen schönen Seiten und Facetten. Wer nach Italien geht, der wird sicher die ein oder anderen Dinge erleben können und danach viel zu erzählen haben, von Bella Italia. Insgesamt ist es ein recht grosses Land in Europa, welches im Norden die Alpen als natürliche Grenze aufweist, sowie an den Küstenseiten natürlich das Mittelmeer. Es gibt viele wunderbare Städte, die sich hier einfach absolut zu sehen lohnen und bei denen es sicher keine schlechte Sache ist, den einen oder anderen Besuch zu wagen. So muss man nicht unbedingt immer nach Rom. Auch Neapel oder natürlich das schöne Mailand sind hier jeden Besuch wert.

 

Foto: Thomas Max Müller  / pixelio.de

Foto: Thomas Max Müller / pixelio.de

 

Das alte Rom

Italien – wie wir es heute kennen – gab es natürlich nicht schon immer in diesem Aufbau und dieser Konstellation. Früher mal war das wunderbare Italien das Kernland des Römischen Reiches, des Imperium Romanum. Einem Weltreich in Europa, wie wir es kaum mehr wiedersehen sollten. Eigentlich der ganze Mittelmeerraum, jede Küste, gleich ob Europa oder Afrika, wurde von den Römern kontrolliert, wodurch Rom zu wirklich grossem Reichtum kam. Es ist auch wahrscheinlich die erste Stadt der Geschichte gewesen, die eine Millionen Einwohner zählen konnte und das schon vor fast zwei Jahrtausenden. Rom war also wirklich nicht nur ein gigantisches Reich und vielleicht gar ein Traum, sondern eine glanzvolle Idealität mit facettenreichen Seiten, die man heute noch bestaunen und festhalten kann.

Post Navigation