Dieses Jahr wollte ich unbedingt einmal mit meiner Freundin Urlaub machen. Wir hatten lange hin und her überlegt, wo es uns in diesem Jahr hinziehen sollte und sind dann irgendwie auf Madeira gestoßen. Madeira hat mich schon immer interessiert und als ich meiner Freundin erzählt habe, was man auf Madeira alles machen kann, war sie vollends begeistert. Wandern auf Madeira hat eine lange Tradition und so kann man sich sehr viel anschauen, wenn man zu Fuß unterwegs ist. Wir haben uns deswegen einer Wandergruppe angeschlossen, die uns zu allen Sehenswürdigkeiten mitnehmen sollte. Das hat auch wunderbar geklappt und so war der Ausflug nach Funchal, der Hauptstadt von Madeira, ein voller Erfolg. Hier bewegten wir uns den ganzen Tag zu Fuß und als wir abends wieder im Hotel waren, fielen wir todmüde ins Bett. Der Tag hatte sich aber auch wirklich gelohnt. In Funchal gibt es nämlich unheimlich viel zu sehen. Wir waren als erstes bei der Kathedrale Sé, die in der Gemeinde Freguesia steht. Die Gemeinde hat gerade einmal knapp 3000 Einwohnern.

madeira-195085_640

Foto: 66283 / pixabay

Wer nun aber eine riesengroße Kathedrale erwartet, liegt falsch. Denn genauso wie die Gemeinde, ist auch die Kathedrale eher klein, dafür aber wirklich schön. Es hat sich gelohnt, hinein zu gehen. Danach waren wir noch bei der Kirche Nossa Senhore do Monto. Das ist eine Walfahrtskirche auf Madeira, die 1741 erbaut wurde. Sie ist imposanter als die Kathedrale und auch größer. 1748 gab es ein großes Erdbeben, wodurch die Kirche zerstört wurde, deswegen konnte sie erst 1818 eingeweiht werden. Die Kirche hat eine Freitreppe mit drei Bogengängen, die zum Eingang führen. Es gibt zwei Glockentürme. Jeden 15. August findet hier ein Fest zu Maria Himmelfahrt mit einer großen Prozession statt. Wer religiös ist, kann es sich anschauen. Wer es nicht ist, sollte an dem Tag lieber etwas anderes machen, denn dann ist die Kirche sehr überfüllt. Generell der ganze Ort ist dann voll und so kann es sinnvoll sein, sich dann eine andere Sehenswürdigkeit anzuschauen. Weiter ging es für uns in den Botanischen Garten in Funchal. Dabei handelt es sich um eine Parkanlage mit exotischen Pflanzen aus der ganzen Welt. In den 60iger Jahren entstand der Botanische Garten auf dem früheren Anwesen der Familie William Reid.

Post Navigation