Welches Ferienziel könnte denn schöner sein als das traumhaft schöne und wirklich tolle Neuseeland? Sicherlich kann man dort Ferien verbringen, wie an wenigen anderen Orten sonst. Es ist einfach nur schön, diese Insel einmal genauer kennen zu lernen. Zahlreiche Aspekte der Natur und auch der Menschen sind hier sehr anders als im heimischen Mitteleuropa. Man wird schnell bemerken, dass die Natur auf Neuseeland eine absolute Schlüsselrolle zu allem spielt. Nirgendwo sonst wird man so schnell feststellen, dass die Natur einfach wichtig ist. Nur etwa 4,44 Mio. Menschen leben hier auf einer grossen und üppigen Fläche von etwa 270.000 km². Dass damit die Einwohnerdichte recht gering ist, bleibt ausser Frage und dass damit auch wenige Bagger und Schaufeln das Land verwüsten ist ebenfalls klar. So kann die Natur hier in Ruhe weiterwachsen und weiterleben.

 

Foto: Michael Piesbergen / pixelio.de

Foto: Michael Piesbergen / pixelio.de

 

Neuseeland und Bodenschätze?

Ein jedes Land hat Bodenschätze, aber natürlich hat nicht jedes Land dieselben Bodenschätze. Aber auch Neuseeland hat hier so einiges, wenn man aber auch sagen muss, dass die Insel im Gegensatz zu vielen anderen Ländern recht arm an Bodenschätzen ist und man hier nicht unbedingt vieles findet. Zwar gibt es hier auch Bauxit, Kupfer, Scheelit und Uran oder viele andere Dinge, doch ist das Vorkommen dieser so gering, dass kaum etwas wirklich ernsthaft abgebaut und gefördert wird, weil Aufwand und Kosten mit dem Ertrag in keiner Relation stehen würden. Jedoch gibt es die ein oder anderen Erdöl- und Erdgasfelder. Die bedeutendsten findet man hier im Taranaki-Becken oder aber auch im Tasmansee, der unweit der Stadt New Plymouth liegt. Doch an sich gibt es nur wenige Bodenschätze auf Neuseeland.

Post Navigation