In unserer letzten Reise in die Schweiz sind wir in einem der Hotels St. Moritz untergekommen. Wir wollten uns gern einmal das Engadin anschauen, da wir schon viel davon gehört hatten und so haben wir uns St. Moritz als zentralen Ort ausgesucht, von dem aus wir unsere Ausflüge starten wollten. Unser Hotel war sehr schön und es gab nichts zu meckern. Um uns auf das Engadin und St. Moritz einzustimmen, haben wir nach der Ankunft und dem Koffer auspacken erst einmal eine kleine Runde durch den Ort gedreht. So haben wir einen ersten Eindruck bekommen. Dabei sind wir dann auch an der Bronze- Büste von Johannes Badrutt vorbeigekommen. Sie steht am Mauritiusplatz, direkt vor dem Kurverein St. Moritz und ist damit gar nicht zu verfehlen. Geschaffen wurde die Bronze- Statue von der britischen Künstlerin Nicola Cox, die ein Geschenk an St. Moritz von den Nachkommen Badrutt´s war. Johannes Badrutt hat den Wintertourismus in den Alpen gefördert und ist daher hier in der Gegend mehr als bekannt. Wir schlenderten weiter durch die Gassen, bis wir keine Lust mehr hatten. Auf dem Rückweg zu unserem Hotel bemerkten wir dann gegenüber von unserem Hotel eine weitere Bronze- Skulptur, die wir zuvor nicht gesehen haben.

rhaetian-172758_1280

Foto: violetta / pixabay

Sie ist das Lebensgroße Abbild eines Skeleton- Fahrers von David Wynne. Von 1985 ist sie schon und war damals ein Geschenk des St. Moritz Tobogganing Clubs an die Gemeinde St. Moritz zum 100 jährigen Jubiläum. Die Statue sieht wirklich schön aus und so lasen wir natürlich die Tafel davor auch durch. Abends gingen wir noch schön in St. Moritz essen und fielen danach todmüde ins Bett. Am nächsten Tag wollten wir uns unbedingt das Badrutt Palace Hotel anschauen. Es befindet sich direkt hinter dem Rathaus in St. Moritz Dorf und ist somit genauso wenig zu verfehlen wie die Statue von Johannes Badrutt. Das alte Engadiner Bauernhaus stammt aus dem Jahre 1658. Gekauft wurde es 1928 und umgebaut in den nachfolgenden Jahren. Es wurde bekannt als Badrutts Palace Hotel und heute befindet sich dort ein luxuriöses Restaurant, in dem wir abends essen gehen wollten. Das haben wir dann auch getan und waren doch sehr begeistert von der Atmosphäre und dem Essen.

Post Navigation